Girubuntu peace academy


Aktuelles

Download
Afrika braucht Geduld
Pater Maruhukiro über die Probleme der Friedensarbeit
im Konradsblatt, Ausgabe 38 /200
20-09-22.Ausgabe 38_2020 _ Konradsblatt.
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Call for Papers

Die Universität Freiburg (AB Caritaswissenschaft und Christliche Sozialarbeit) veröffentlicht in Zusammenarbeit mit RAPRED-Girubuntu e.V. und der Ackermann Gemeinde diesen Call for Paper und lädt interessierte Forscher*innen ein, ihre Beiträge einzureichen für einen weiteren Band in unserer neu gegründeten Schriftenreihe im Lit Verlag unter dem Titel: Frieden-Versöhnung-Zukunft. Afrika und Europa: Studien der Girubuntu Peace Academy.

Download
20-07-27.Call for Papers 200714 (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 269.0 KB
Download
20-07-27.Call for Papers DEO French Mu (
Adobe Acrobat Dokument 333.3 KB

Message du MFFPS à l’occasion de la Journée Mondiale du Refugié 20 juin 2020
 
Botschaft der afrikanischen Frauen- und Mädchenbewegung für Frieden und Sicherheit
zum Weltflüchtlingstag 20. Juni 2020
Download
20-06-19. Message du MFFPS à l’occasion
Adobe Acrobat Dokument 875.4 KB

Berichte



Publikationen


Für eine Friedens-und Versöhnungskultur

 

Déogratias Maruhukiro: Frieden – Versöhnung– Zukunft: Afrika und Europa. Paix – Reconciliation – Avenir : L’Afrique et l’Europe Peace – Reconciliation- Future: Africa and Europe, Bd.2, 360 S., 34,90 €, br, ISBN 978-3-643-14444-7 LIT Verlag Berlin–Münster–Wien–Zürich–London Fresnostr.2 D-48159 Münster Tel. +49(0)251/62032-22 Fax +49(0)251/9226099 E-Mail: vertrieb@lit-verlag.de

Download
Déogratias Maruhukiro Für eine Friedens- und Versöhnungskultur
Sozial-politische Analyse, ethischer Ansatz und kirchlicher Beitrag zur Förderung einer Friedens- und Versöhnungskulturin Burundi
20-01-07.Flyer.Dis.Deo.pdf
Adobe Acrobat Dokument 342.2 KB

Burundi, ein kleines Land in Ostafrika, wird seit Jahrzehnten von Bürgerkriegen heimgesucht.Basierend auf qualitativer Forschung analysiert die vorliegende Studie die burundische Konfliktsituation und schlägt mögliche Lösungen vor. Die Studie verdeutlicht, dass die ethnische Frage zwar eine wichtige Rolle spielt, aber nicht – obgleich es viele Autoren bisher geschrieben haben – die Ursache des Konflikts ist. Dies zeigt auch die Analyse der politischen Krise von 2015, die laut den Berichten der Untersuchungskommission der Vereinten Nationen von schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit gekennzeichnet ist. Ethnizität wird in dieser neuerlichen Situation manipulativ für politische Machtinteressen genutzt. Wege zur Förderung einer neuen Friedens- und Versöhnungskulturwerden vorgeschlagen.